Schulgeschichte der Grimmaer Schule am Wallgraben

 1 7

Frühjahr 1883                

Baubeginn im Norden der Stadt in der Friedrich-Oettler-Straße

15. April 1885

Einweihung des neuen Bürgerschulgebäudes mit günstiger Verbindung zur Turnhalle und zum Turnplatz
Schülerzahl: 1000

2
ab 1885         Schulleiter Franz Nietzold
ab 1892 Bürgerschuldirektor Paul Schulze

1906

Das Gebäude der Bürgerschule in der Friedrich-Oettler-Straße wird durch einen Anbau entlang dem Wallgraben ergänzt
1912                                           Schüleranzahl: 1548 und 400 Fortbildungsschüler
ab 1912 Bürgerschuldirektor Dr. Georg Schneider
im 1. Weltkrieg Direktor Schneider und 17 Lehrer, die als „kriegsverwendungsfähige Männer“ galten, wurden zum Militär eingezogen
1919 – 1933 Als Folge des 1. Weltkrieges gab es in der Schule keine Renovierungen und neue Anschaffungen an Lernmitteln, die Schule befindet sich in einem schlechten Zustand
ab 1922 Schulleiter Emil Theodor Benowski
ab 1924 Schulleiter Kurt Stecher

1. April 1928

In der Bürgerschule werden 1177 Kinder (586 Knaben, 591 Mädchen) von 31 Lehrkräften in 38 Klassen unterrichtet:
30 Normalklassen
4 Begabtenklassen (ab 5. Klasse Englisch, ab 7. Klasse Französisch)
1 Abschlussklasse,
1 Förderklasse
2 Hilfsschulklassen
1933 Schulleiter Rudolf Wolf
15. Juli 1939 1487 Kinder (748 Jungen und 739 Mädchen) lernen in 43 Klassen an der Schule
ab Ostern 1940 Durch den Abbau aller Sprachklassen hatten begabte Schüler weniger Möglichkeiten auf gehobene Schulbildung
ab 1942 Der Schulkeller wird ein öffentlicher Schutzraum im 2. Weltkrieg
August 1942

Aus der seit 1940 bestehenden Mittelschule wird eine Hauptschule aufgebaut (mit Döben, Hohnstädt, Beiersdorf und Großbothen), die Volks- und Mittelschule mit ca. 1500 Kindern wird geteilt:
Volksschule Jungen, Volksschule Mädchen, Mittel- und Hauptschule
Hilfsschule

ab August 1942 Schulleiter Walter Priemer
19.11.1942 50 % der Lehrerschaft der Jungen- und Mittelschule sind zu Kriegsdiensten eingezogen oder abgeordnet, der Unterricht wurde stark gekürzt, Wehrertüchtigung hat höchste Priorität, die 15- bis 16jährigen Schüler werden zu militärischen Hilfsdiensten eingesetzt
20. April 1945 Das Schulgebäude wird von Amerikanern gegen 20.00 Uhr als Repressalie für einen angeblichen Angriff auf amerikanische Panzer zerstört, es brennt völlig aus, Möbel, Unterrichtsmittel und Akten wurden vernichtet, 5 Jahre mussten ca. 1000 Schüler in verschiedenen Gebäuden der Stadt unterrichtet werden
1. Oktober 1945 Befehl Nummer 40 der Sowjetischen Militäradministration:
Wiederaufnahme des Schulunterrichts für die 2. – 5. Klassen
 ab Oktober 1945 Schulleiter Philipp Schönherr
11.10.1945 320 Schulanfänger werden vorübergehend in das Schulgebäude am Frauenkirchhof aufgenommen
ab Ostern 1949 Schulleiter Edmund Thomaser
ab April 1950 Schulleiter Walter Linke
3. September 1950 Einweihung des Schulneubaus (Wallgrabenseite) nach den Plänen des Nerchauer Architekten Kad. Dabei wurden 10.200 freiwillige Arbeitsstunden in den Jahren 1949/50 geleistet.
3
ab 1952 Direktor Fritz Eckardt
ab 10. März 1952 Schulleiter Gerhardt Gimpel
Ende Schuljahr 1952/53 1000 Schüler
1955 Im ehemaligen Gebäude der Feuerwache begann eine Ausbildung im Werkunterricht.
1956 - 1959 Mittelschule Grimma mit 9. und 10. Klassen
ab 1959 Allgemeinbildende Polytechnische Oberschule Grimma
1962 Gründung der Zentralhilfsschule
1964 Die Hilfsschule wird umquartiert in das EOS-Gebäude, Umbau der ehemaligen Feuerwehrunterkunft zur Schulwerkstatt.
1. September 1967 Der Anbau entlang der Friedrich-Oettler-Straße wird zu Schuljahresbeginn eingeweiht, mit der Erweiterung der Schulküche konnten bis 1500 Portionen gekocht werden.
23. Mai 1970 Die Wallgrabenschule erhält den Namen „Alfred-Frank-Oberschule“
4
ab 1973 Direktor Rainer Strickrodt
ab 1977 Direktor Harry Eichhorn
ab 1980 Direktor Wolfgang Thamke
26. November 1989 Ab sofort entfällt der Wehrunterricht, die Lehrpläne für Staatsbürgerkunde und Geschichte werden außer Kraft gesetzt
ab 0 1.08.1992 Schulleiter Bernd Richter
13. August 2002 Von Montagnacht zu Dienstag brach das Hochwasser über Grimma herein. Die Jahrhundertflut richtete in der Schule großen Schaden an. Im Erdgeschoss stand das Wasser bis kurz unter den Fensterbänken. Die Küche, 8 Zimmer, die Turnhalle, das Werkstattgebäude und das Schülercafé sind nicht mehr nutzbar. Eine große Welle der Hilfsbereitschaft beginnt.
                            5 6
Oktober 2002 - 2005 Wiederaufbau mit Dach- und Fassadenerneuerung
ab 01.08.2004 Schulleiter Dietmar Linke
ab 01.08.2004 Fusion der Mittelschule „Am Wallgraben“ mit der Mittelschule „Wilhlem Ostwald“ zur Mittelschule Grimma (Stadtratsbeschluss vom 23.05.2001), die 5. und 6. Klassen werden im Haus Ostwald, die 7. – 10 Klassen im Haus Wallgraben unterrichtet.
16. September 2004 Einweihung des neuen Technikkabinetts, Kosten 625.000 Euro
Schuljahresbeginn 2005/06 Das Haus Ostwald wird geschlossen, 2005/06        alle Schüler werden im Haus am Wallgraben unterrichtet (613 Schüler, 54 Lehrer)
01.08.2005 1. Sportförderklasse in der Mittelschule Grimma
25.11.2005 Die Schule stellt einen Antrag an die Stadtverwaltung Grimma, Ganztagsangebote einzuführen
Januar 2006 Entwurf zur Struktur und Organisation zur Ganztagsschule wird von der Schule ausgearbeitet
Juni 2006 Da zwei Grimmaer Mittelschulen zusammengelegt werden, beantragt die Oberschule erneut nach 2003 den Schulstandort am Wallgraben als Mittelschule auszubauen Unterschriftenaktionen und massive Proteste der Eltern der Grundschule, die sich noch mit der Mittelschule das Gebäude teilt, begleiten den Antrag.
01.08.2006 1. Musikförderklasse der Mittelschule. Dazu gibt es eine Zusammenarbeit mit der Orchesterschule Grimma.
23.11.2006 Beschluss im Stadtrat Fusion der Grundschule „Am Wallgraben“ und „Bücherwurm“ Grimma
Herbst 2007 1. Evaluation an der Mittelschule Grimma
25.10.2007 Beschluss Stadtrat:
1. Die Grundschule „Am Wallgraben“ wird am 31.07.2009 aufgehoben und der Schulbezirk zur Grundschule „Bücherwurm“ zugeordnet,
2. Zum 01.08.2009 wechseln die an der Grundschule „Am Wallgraben“ verbliebenen Klassen im Klassenverband und mit ihren Klassenlehrern an die Grundschule „Bücherwurm“ Grimma-West
02.10.2009 Festveranstaltung in der Mittelschule Grimma „Eine Schule, Visionen und 360 Gesichter“ Die mit viel Eigenleistung umgebauten Räume werden den Besuchern vorgestellt: Bibliothek, Schulclub, Schultheater, Medienecken, Schülercafé, Schulmuseum, Beratungslehrerraum, erweitertes Lehrerzimmer, Schulzoo…
01.08.2012

Teilnahme am Projekt Qualitätsmanagement (QM-Projekt)
Schwerpunkt:        Methodenlernen
                            Förderunterricht

10.11.2012 Auszeichnung der Schule  „Bewegte Schule – Partner für Sicherheit“
03.12.2012 Auszeichnung der Schule „Qualitätssiegel für Berufsorientierung“
02.06.2013 Nach 11 Jahren nun das 2. schwere Hochwasser, wieder erhebliche Schäden:
Turnhalle, Technikkabinett, gesamter Kellerbereich (Schulclub) werden zerstört und müssen entkernt werden,
Das Wasser bleibt zum Glück 3 Stufen vor dem Erdgeschoss stehen,
Alle Kellerräume werden nicht mehr zur Nutzung freigegeben, dafür soll 2015 ein Ersatzbau für Schulclub und Bibliothek entstehen 
21.09.2012 Besuch von Frau Staatsministerin für Kultus, Brunhild Kurth, die sich ein Bild von der Entwicklung der Schule nach 10 Jahren Hochwasser machen will
01.08.2013 Beschluss im Freistaat Sachsen: aus Mittelschulen werden Oberschulen – Oberschule Grimma
20.06.2015 Die Schülerzahlen steigen seit 2009 von 315 auf 417, die Schule ist stabil dreizügig mit 18 Klassen.
ab 01.08.2015 Rektor Steffen Kretschmar